Familienchor

Der Familienchor (September 2016)
Der Familienchor (September 2016)

Probenzeit: Mittwoch, 17.00-17.45 Uhr (Probenpause in den Schulferien)

Probenort: Pfarrheim II Damme (Kirchplatz 18), Petrussaal

Chorleiter: Gabriel Isenberg (05491-9089055)


Der Familienchor in seiner heutigen Form besteht seit Sommer 2016.

Bereits seit 2009 gab es in unserer Pfarrgemeinde St. Viktor den Kinderchor „St. Viktor Kids“, der ab 2012 auch in zwei Gruppen probte. Im Sommer 2015 wurde parallel dazu der Familienchor gegründet, in dem Kinder zusammen mit ihren Eltern und Großeltern singen können.

Seit August 2016 sind nun beide Chöre vereint zum neuen Kinder- und Familienchor. Rund 20 bis 25 Sängerinnen und Sänger aller Altersklassen und aus allen vier Gemeindeteilen treffen sich jeden Mittwochnachmittag im Dammer Pfarrheim zum gemeinsamen Singen. Dabei steht nicht musikalische Perfektion im Vordergrund, sondern die Freude am gemeinsamen Singen. So werden in den Chorproben auch immer wieder spielerische Elemente oder Bewegungen eingebaut, um den kleineren Mitsängern das Erlernen der Lieder zu erleichtern. Die älteren Kinder und Erwachsenen singen dann oft die Strophen, in denen es mehr Text gibt. Auf diese Weise hat sich ein erfrischendes Miteinander von allen Generationen ergeben, das den Gesang in der Kirche, aber auch zu Hause und unterwegs mit neuem Leben erfüllt.

Natürlich freuen wir uns jederzeit über weitere Kinder und Erwachsene, die Freude am Singen haben und bei uns mitmachen möchten!


Der Familienchor aus Sicht der Kinder

Der Familienchor (von Eva)
Der Familienchor (von Eva)

Ein neuer Familienchor in Damme bringt Generationen zum Singen

Mit Oma und Mama zur Probe

Dammes Kirchenmusiker Gabriel Isenberg (links) bringt Generationen gemeinsam zum Singen. (Foto: Barbara Wagner)
Dammes Kirchenmusiker Gabriel Isenberg (links) bringt Generationen gemeinsam zum Singen. (Foto: Barbara Wagner)

Damme. Es herrscht eine wuselige Atmosphäre im Pfarrheim am Dammer Kirchplatz. Kinder springen umher, Erwachsene unterhalten sich. Aber als Gabriel Isenberg das Wort ergreift, kehrt schnell Ruhe ein.

„Wir starten mit dem Lied ‚Durch das Dunkel hindurch’. Braucht noch jemand Noten? Nein? Dann können wir ja starten“, sagt der 36-Jährige lächelnd, setzt sich auf den Klavierhocker – und schon füllt sich der Raum mit Klavierakkorden und Gesang.

 

Probe immer mittwochs

Es ist fünf Uhr am Mittwochnachmittag. Gabriel Isenberg hat zum Familienchor geladen. Rund zwanzig Interessierte aus Damme und Umgebung sind gekommen: Mütter mit ihren Kindern, Omas mit Enkeln und weitere Senioren sitzen zusammen in einem großen Kreis und halten erwartungsfroh die Notenzettel in Händen.

Seit 2008 ist Isenberg hauptamtlicher Kirchenmusiker in Damme. Unter anderem hat er die Kinderchorgruppen der Pfarrgemeinde aufgebaut – und im September den Familienchor ins Leben gerufen. Der richtet sich an jedermann: egal ob jung oder alt, Familie oder Einzelperson, Anfänger oder Fortgeschrittene.

 

Familienmessen stärken

„Wir möchten mit dem Chor vor allem den Gesang in den Familiengottesdiensten stärken. Viele Lieder im Gotteslob sind neu, zudem sind einige Besucher der Familiengottesdienste keine regelmäßigen Kirchgänger und können deshalb nicht immer mitsingen“, erläutert Isenberg seine Idee.

Und die kommt an. Zu den ersten Proben kamen rund zwanzig Menschen. „Einen ganz festen Kern haben wir noch nicht. Noch ist es ein Kommen und Gehen. In ein paar Monaten werden wir sehen, wie es sich entwickelt.“, sagt Isenberg.

 

Einige schon fest angemeldet

Einige hingegen haben sich schon fest angemeldet und ihre Teilnahme über eine Gebühr von sechs Euro pro Person für zunächst ein halbes Jahr bestätigt.

So wie Elisabeth Barlage und ihre Enkelin Greta (8) aus Osterfeine. „Der Chor ist eine ganz tolle Sache. Ich bin platt, dass es auch meiner Enkelin so gut gefällt. Wir kommen sehr gerne“, sagt die Großmutter. Greta ergänzt: „Ich finde es klasse, dass ich zusammen mit meiner Oma etwas unternehmen kann.“

Neben Einstudieren und Üben stehen in der Dreiviertelstunde Probe der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund. Es wird nicht nur gesungen, sondern auch gelacht und mal das eine oder andere Wissenswerte über Gott und Jesus erzählt.

„So kriegen vor allem auch die Kinder neben dem Gesang noch etwas über den Glauben mit. Das ist doch klasse“, sagt Elisabeth Barlage. Zum Repertoire zählen in erster Linie Lieder aus dem Gotteslob oder dem Jungen Gotteslob „Ein Segen sein“. Doch Isenberg baut auch schon mal andere Songs und Melodien ein. Über das Klavier gibt er dabei den Takt vor.

 

Nicht unbedingt perfekt

Sind die Lieder für die Teilnehmer neu, singt Isenberg sie zunächst vor. „Meistens stimmen die Chormitglieder dann schnell mit ein“, sagt er. Bewusst wähle er Stücke mit einem oft wiederkehrenden Refrain. Den können sich dann auch die kleinen Besucher gut einprägen. Stimmt der Rhythmus mal nicht, korrigiert Chorleiter Isenberg.

„Wir wollen nicht perfekt sein, aber es macht ja schon Spaß, wenn es dann irgendwann richtig klappt und sich schön anhört.“ Der eine oder andere sei inzwischen sogar recht ambitioniert und nehme zum Üben die Noten mit nach Hause.

Einen ersten „Auftritt“ hat der Dammer Familienchor schon absolviert: beim Erntedankgottesdienst in der Dammer Sankt-Viktor-Kirche. Zwar habe man dort den Gesang noch mit Mikrofonen unterstützen müssen, „doch unser Üben hat sich dort auch schon ausgezahlt", so Isenberg, "vor allem bei den neuen und schnelleren Liedern“.

 

Auch schon Auftritte

Als er an diesem Probenabend – noch im November – im in die Runde fragt, wer bei einem Auftritte am ersten Advent in Rüschendorf mit dabei sei, schnellen die allermeisten Finger in die Höhe.

Auch Greta springt hoch und läuft zu ihrer Oma. „Haben wir dann Zeit, Oma?“, fragt sie. „Ja, wenn Du möchtest, dann können wir hinfahren und mitsingen“, antwortet Elisabeth Barlage. Da streckt Greta schnell ihren Finger hoch und läuft lachend zurück zu ihrem Platz.

Barbara Wagner in: Kirche + Leben 14.12.2015


Hörbeispiel: Der Familienchor singt Lieder zum Advent