Kirchenmusik

in der kath. Pfarrei St. Viktor

DAMME  St. Viktor  ·  NEUENKIRCHEN  St. Bonifatius

OSTERFEINE  St. Mariä Himmelfahrt · RÜSCHENDORF  St. Agnes



Rückblick:

Pattern in Movement

Modern Suite for Cello and Voices

Sonntag, 17. Oktober 2021, 17.00 Uhr

St. Viktor Damme

 

Überwältigender Klangzauber im Dammer Dom

Voktett Hannover und Cellistin Laura Moinian mit „Pattern in movement“

 

Immer wieder in neuen Schattierungen oszillierende Klänge, eine perfekte Verschmelzung von Klang und Raum, aufgehobene Grenzen zwischen Sprache und Klang, zwischen Raum und Zeit: Das achtköpfige Vokalensemble „Voktett Hannover“ und die Cellistin Laura Moinian verzauberten die zahlreichen Besucher, die am vergangenen Sonntagabend der Konzerteinladung in den Dammer Dom St. Viktor gefolgt waren, mit einem Klangerlebnis, das seinesgleichen sucht.

Das bis ins letzte Detail durchdachte Programm stellte moderne Chorwerke von Caroline Shaw (Partita for 8 voices) und Anna Clyne (Pocket Book) der Musik Johann Sebastians Bachs gegenüber, eingerahmt von zwei größeren Werken für Gesangsensemble und Violoncello von John Tavener und Knut Nystedt. Schon mit den ersten Klängen von Taveners „Svyati“ – das Violoncello hinten aus dem Kirchenraum, der Chor vorne halb versteckt im Chorraum – wurden die Zuhörer wahrhaft in den Klang hineingesogen, in perfekter Abstimmung zwischen den Musikern.

In den modernen Werken von Shaw und Clyne war man immer wieder aufs Neue überrascht von den musikalischen Ideen, mit denen die Komponistinnen ihre Musik gestalten – nahtlose Übergänge zwischen gesprochenem Wort und Gesang, Vierteltonklänge und Glissandi, Decay-Effekte und vieles mehr. Und das alles in einer makellosen Perfektion und mit stimmlich-überragendem Einfühlungsvermögen von den acht jungen Musiker:innen des 2012 gegründeten Vokalensembles in Szene gesetzt. Trotz der modernen musikalischen Mittel war die Musik niemals verkopft oder unnahbar, sondern von unmittelbar ansprechender Zeitlosigkeit. Die beiden Sätze aus Johann Sebastian Bachs Solo-Cellosuiten fügten sich mit ihren fast „modernen“ Klängen nahtlos in das Programm ein. Diese wurden von der jungen, mehrfach preisgekrönten Cellistin Laura Moinian – demnächst als Stimmführerin beim Mozarteum Orchester Salzburg – auf unaufgeregt-eindringliche Weise interpretiert, die mit ihrem füllig-warmen, sehr einfühlsamen Klang überzeugte.

Einer der zahlreichen Höhepunkte war die berühmte Aria aus Bachs 3. Orchestersuite in der Mitte des Konzertprogramms, bei der das Cello pizzicato die Begleitung des auf Vokalise singenden Vokalensembles übernahm – Gänsehaut pur!

Die Zuhörer dankten den jungen Musiker:innen mit lang anhaltendem Applaus; als Zugabe gab es Anton Arenskys Serenade aus op. 57. Nach dem Konzert konnte man noch persönlich mit den Musiker:innen ins Gespräch kommen. Ein Abend, der bei allen Beteiligten noch lange nachklingen wird!


Konzert von Heartchor und IMV

Der Livestream des Konzerts zum Nachhören:


80. Nachtmusik

Mozart Changes

Das Konzert zum Nachhören: